Wenn frĂŒh die Sonn aufgeht
und ich vom Fels abheb
meine Kreise ziehend
oder in die Ferne fliehend

So schau ich nach dem Raben
denn wo er ist gibt’s fĂŒr mich was zu haben
auch Kollegen kommen an
da gibt’s schon mal Gezank

Doch wenn es mit dem Winde heimwÀrts geht
ist aller Streit beigelegt
denn sozial bin ich sehr
doch wer bin ich, wer?

Ich bin der

GĂ€nsegeier (Gyps fulvus)

GĂ€nsegeier gehören zu den grĂ¶ĂŸten Greifvögeln Europas und sind vor allem in SĂŒdeuropa wieder verbreitet. Sie sind die hĂ€ufigsten der vier Geierarten Europas.

GĂ€nsegeier sind KoloniebrĂŒter, die Nester befinden sich meist an hohen Felsen. Zum Fliegen benötigen sie Thermik. Bei gutem Wetter können sie bei der Nahrungssuche auch mehrere hundert Kilometer am Tag zurĂŒcklegen.

Dieses Bild konnte Urs LeuthĂ€usser in den französischen Mittelgebirgen aufnehmen, wo der GĂ€nsegeier aufgrund intensiver BemĂŒhungen heute wieder vorkommt.