Gefährdete Sandgruben

Biotope im Coburger Land werden zerstört

von Bastian Forkel

Ich war gestern und heute mal in einigen Sandgruben im Landkreis. Da herrschen ja teilweise absolut katastrophale Zustände.
Hier ein paar Bilder ...

Sandgrube 1: Am der Stelle wo jetzt das Loch ist was letztes Jahr noch ein Gewässer, im dem sich Kammmolche fortgepflanzt haben... jetzt lebt da nichts mehr:

Das war mal ein Tümpel in dem Kreuzkröten waren:

Und fast alle klein und kleinst Gewässer sind schon ausgetrocknet:

Das ist eines der zwei vorhandenen Gewässer, aber wenn es so weiter geht ist das auch bald verschüttet

Und hier ist das zweite Gewässer. Auch schon nur noch ein Drittel der ehemaligen Größe... Und auch das wird immer weiter verfüllt.

Sandgrube 2: Die Grube ist die größte Katastrophe... zu dem Bild brauche ich ja nichts weiter sagen:

Am linken unteren Bildrand sieht man wie die ganze Grube früher aussah. Auch hier gab es mal Kreuzkröten. Die sind mittlerweile wohl aber alle verschüttet...

Außerdem ist das Habitat jetzt absolut unbrauchbar. Ich kenne die beiden Gruben von früher noch. Da wurde zig Jahre nichts mehr gemacht. Erst seit ein paar Jahren werden sie wieder mit Bauschutt verfüllt.

 

In Grube 1 gab es:
Bergmolch
Teichmolch
Kammmolch
Erdkröte
Kreuzkröte
Knoblauchkröte
Teichfrosch
Kleinen Wasserfrosch
Seefrosch
Ringelnatter
Blindschleiche
Waldeidechse
Zauneidechse

Alles was durchgestrichen ist gibt es da anscheinend nicht mehr.
Kreuz- und Knoblauchkröte suche ich seit 4 Jahren vergeblich. Die sind dort leider sicher ausgestorben.
Beim Kammmolch besteht die Chance dass der noch die anderen Gewässer aufsucht.

In Grube 2 lebt absolut nicht mehr. Da wurde alles plattgemacht.

Gute Nachrichten gibt es nur aus Grube 3: da sind sogar neue Gewässer dazugekommen. Ich weiß nur nicht wie viele der Gewässer vom Kammmolch genutzt werden.

Veröffentlicht in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.