Griechische Pelikane

Naturfotografie am Kerkinisee im Norden Griechenlands

Wir hatten im Februar 2019 drei Wochen Zeit und nach einigem Hin und Her fiel die Wahl auf Griechenland. Leonidio als Modeklettergebiet kann ja nicht schlecht sein und die Berichte von Simone und X klangen mehr als vielversprechend.

Urs und ich entschieden uns fĂŒr die Anfahrt mit dem VW-Bus und Urs sondierte als Zwischenstation auf der Hinfahrt die Pelikane des Kerkini-Sees im Norden Griechenlands. Nach ca. 22 Stunden Fahrt erreichten wir die griechisch-mazedonische Grenze bei bestem Wetter und phĂ€nomenalen Fotobedingungen und erlebten zwei irre Tage bei Dimitri und 'seinen' Pelikanen. 

Der Service von Dimitri war mehr als ĂŒberzeugend. Drei ausgiebige Ausfahrten mit den kleinen Fischerbooten und dazwischen noch Beobachtung am Strand. Dazu viele interessante Fakten und Hintergrundinfos, z.B. die, dass die Pelikane nur in einem kleinen Teil der Saison so nah an die Boote kommen und im Rest des Jahres eher scheu sind.

Die Tiere haben  mich stark beeindruckt. MĂ€chtige FlugkĂŒnstler mit Charkterkopf und scheinbar - natĂŒrlich ist dieser Einruck vermenschlicht - sehr gesundem Selbstvertrauen. Der seltsame Hautsack unter dem Schnabel, in dem die Fische vorm Runterschlucken aufgefangen werden, macht sie unverwechselbar

Zwei Arten dominieren die Population am Kerkini-See: Der Krauskopfpelikan und der Rosapelikan. Der Krauskopfpelikan kann eine KörperlĂ€nge von 1,80 m, eine FlĂŒgelspannweite von 3,45 m und ein Gewicht von 13 kg erreichen. Damit zĂ€hlt er zu den grĂ¶ĂŸten und schwersten flugfĂ€higen Vögeln. Die Nahrung der Pelikane besteht fast ausschließlich aus Fischen.(Wikipedia)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert